REISEZIELE, REISTIPPS UND GESCHICHTEN ÜBER KALIFORNIEN

SEHENSWÜRDIGKEITEN UND NATIONALPARKS IN KALIFORNIEN

Während Kalifornien für Städte wie Los Angeles, San Francisco oder San José weltberühmt ist und das Weinanbaugebiet Napa Valley das Ziel vieler Besucher ist, so liegen außerdem noch einige der bekanntesten Nationalparks der USA im diesem Bundesstaat. Man denke nur an den Yosemite Nationalpark mit seinen beeindruckenden Felsformationen, den Sequoia Nationalpark mit seinen gigantischen Mammutbäumen oder das berühmt Tal des Todes, den Death Valley Nationalpark.

Hier weiterlesen...

DEATH VALLEY NATIONALPARK

Der Death Valley Nationalpark liegt im Osten Kaliforniens und erstreckt sich sogar etwas nach Nevada hinein. Es ist ein Ort der Extreme – das Tal des Todes, der heißeste Ort der Welt. Im Sommer steigt das Thermometer auf 45°C und kann sogar auf über 50°C klettern. Nachts wird es aufgrund der trockenen Luft sehr kalt. Im Durchschnitt regnet es im Jahr gerade mal 50 mm. Deshalb ist die beste Reisezeit für einen Besuch im Death Valley zwischen Oktober bis Mai, wenn es noch nicht ganz so heiß ist.

Hier weiterlesen...

SEQUOIA UND KINGS CANYON NATIONALPARK

Ganz im Süden der Sierra Nevada Kaliforniens liegen der Sequoia und Kings Canyon Nationalpark. Obwohl sie eigentlich unabhängig voneinander gegründet wurden, gehen die beiden Nationalparks nahtlos ineinander über und sind über den Generals Highway miteinander verbunden. Es gibt wunderschöne Wanderwege, Berge und auch Höhlen, von denen Crystal Cave im Sequoia National Park die einzige öffentlich zugängliche ist. Größtes Highlight sind die gigantischen Mammutbäume, die Sequoias, die dem Sequoia Nationalpark ihren Namen gegeben haben. 

Hier weiterlesen...

YOSEMITE NATIONALPARK

Der Yosemite Nationalpark ist einer der beliebtesten Nationalparks Kaliforniens. Er liegt an den westlichen Ausläufern der Sierra Nevada und hat besonders viele Waldgebiete, spektakuläre Felsen und eine weitgefächerte Flora und Fauna zu bieten. Die Wasserfälle rauschen mit enormer Geschwindigkeit hinab, vor allem während der Schneeschmelze, während sie in der Trockenzeit im Sommer oft eintrocknen. Das Tal, das von gigantischen Felsen umgeben ist, wurde durch Gletscher geformt, die sich hier in breiten Massen entlangschoben. Heute zieht sich der Merced River durch das Yosemite Valley.  Ganz im Süden des Parks befindet sich Mariposa Grove mit einer großen Sammlung an Mammutbäumen. Zu den wohl berühmtesten Kletterfelsen des Yosemite gehören El Capitán und der Half Dome. 

Hier weiterlesen...

SEHENSWÜRDIGKEITEN IN SAN FRANCISCO

San Francisco mit seiner Golden Gate Brücke liegt direkt an einer Bucht, die zu den schönsten der Welt zählt. Vor allem seit die Hippie-Bewegung der sechziger Jahre San Francisco entdeckte, ist die Stadt dafür bekannt, besonders liberal zu sein. Darauf sind die Einwohner stolz. In San Francisco gibt es unglaublich viel zu sehen. Einige der Hauptsehenswürdigkeiten sind hier aufgeführt.

Hier weiterlesen...

CABLE CARS UND DIE STRASSEN VON SAN FRANCISCO

Einige der steilsten Straßen der Welt finden sich in San Francisco. Die krummste Straße der Stadt ist die Lombard Street. Sie ist eine Einbahnstraße und die Autos fahren vom Hügel, dem Russian Hill, beinahe im Schritttempo in die Stadt hinunter, zumal sich die Straße auf dem Hügel schlangenlinienförmig über acht Kurven entlang nach unten windet und so eine Herausforderung für den Autofahrer darstellt. Eines der Häuser der Straße findet man in Hitchcocks „Vertigo“.

Hier weiterlesen...

BOUDIN BÄCKEREI UND DAS ERDBEBEN VON SAN FRANCISCO

Es ist eigentlich so etwas wie eine Institution in San Francisco: Die Bäckerei Boudin und ihr Sourdough Bread, das Brot, das mit Sauerteig gebacken wird. Am Hafen, dem Fisherman’s Wharf, direkt am Pier 39 steht das Gebäude der Bäckerei, in dem man das Brot frisch an der Theke kaufen und mitnehmen oder auch vor Ort im Café probieren kann. Hier werden jährlich 41 Millionen Brote gebacken, die landesweit verkauft werden. 

Hier weiterlesen...

MONTEREY HALBINSEL UND DER 17-MILE DRIVE

Die Stadt Monterey liegt im nördlichen Teil der gleichnamigen Halbinsel. Die Spanier wählten Monterey zur Hauptstadt von Kalifornien, das einst zum spanischen Kolonialreich gehörte. Nachdem Mexiko 1821 die Unabhängigkeit erkämpft hatte, bestimmten auch die Mexikaner Monterey zur Hauptstadt Kaliforniens. Die Amerikaner taten es ihnen zunächst gleich und nachdem Kalifornien 1850 an die Amerikaner überging, ernannten auch sie Monterey zunächst zur Hauptstadt Kaliforniens, bis diese Ehre schließlich 1854 Sacramento zuteil wurde.

Hier weiterlesen...

CARMEL-BY-THE-SEA AUF DER MONTEREY HALBINSEL

Carmel-by-the-Sea ist ein kleines reizendes Dorf mit fast 5.000 Einwohnern, das sich auf der Halbinsel Monterey befindet, am Highway No. 1. Es bietet eine pittoreske Kulisse mit schönen alten kleinen Häuschen, die scheinbar einer Märchenwelt entsprungen sind und absichtlich so erbaut wurden. Es gibt größere Anwesen, die oft als Wochenendgrundstücke genutzt werden, die man bei einem Spaziergang durch den Ort oder an der Küste entlang entdecken kann. Hier scheint die Welt noch in Ordnung zu sein – worauf die Gründerväter des Ortes scheinbar gezielt haben. Denn es gibt allerlei Kurioses in Carmel!

Hier weiterlesen...

DIE GESCHICHTE DES HAMBURGERS

In den letzten Jahren hat sich der Burger bzw. der Hamburger zu einem wieder beliebten Gericht auf vielen Speisenkarten gemausert – auch in Europa. Es gibt ihn inzwischen in allerhand Varianten. Sogar vegetarische Burger sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Doch wo genau sind die Wurzeln des weltweit so beliebten Hamburgers zu finden? Hat er tatsächlich etwas mit der Stadt Hamburg zu tun? Und wie kam es, dass der Hamburger in den USA so beliebt wurde?

Hier weiterlesen...